Dagmar Gebhardt

Der Gestaltansatz in der Organisationsberatung

Work­shop am 21.10.2017, 15.30 – 17.00 Uhr,
im Rah­men der Tagung „Spek­trum der Gestalt­the­ra­pie“,
Leo­nar­do Hotel, Plei­karts­förs­ter Str. 101, 69124 Hei­del­berg

In die­sem Work­shop ste­hen ihre Anlie­gen aus der orga­ni­sa­tio­na­len Pra­xis oder derer ihrer Kli­en­tIn­nen im Fokus.
Eine kur­ze Ein­füh­rung zur Arbeit mit und in Orga­ni­sa­tio­nen und Teams erläu­tert die Ein­be­zie­hung des Gestalt­zy­klus als Modell – wo ste­hen wir gera­de? Wie kön­nen mich die Pha­sen des Gestalt­zy­klus in der Arbeit auf orga­ni­sa­tio­na­ler Ebe­ne  unter­stüt­zen? Der Gestal­t­an­satz und hier „The para­do­xi­cal Theo­ry of Chan­ge“ bie­ten eine soli­de Basis für Inter­ven­tio­nen auf Orga­ni­sa­ti­ons-  und auf Teamebe­ne.

Anmel­dung und wei­te­re Infos unter 
www.gestalt-institut-heidelberg.de

Moderieren und Visualisieren

Arbeits­pro­zes­se krea­tiv beglei­ten

Beruf­li­che Wei­ter­bil­dung auf Burg Fürs­ten­eck
13. Novem­ber bis 17. Novem­ber 2017

In unse­rer heu­ti­gen Arbeits­welt gehört das Arbei­ten in Grup­pen zur Tages­ord­nung. Damit bei Abtei­lungs­be­spre­chun­gen, Team­sit­zun­gen, regio­na­len oder the­ma­ti­schen Arbeits­grup­pen, Pro­jekt­tref­fen oder Kon­fe­ren­zen „mehr her­aus­kommt, als hin­ein­ge­hen“ gilt es, mit dem knap­pen Gut Arbeits­zeit sinn­voll umzu­ge­hen und unter­schied­li­che Wahr­neh­mun­gen trans­pa­rent zu machen. Der Ein­satz der Mode­ra­ti­ons­me­tho­de und Visua­li­sie­rungs­tech­ni­ken ermög­li­chen das Ein­be­zie­hen aller betei­lig­ten Per­so­nen, unter­stüt­zen die Ide­en­ge­ne­rie­rung und Kon­zept­ent­wick­lung. So kön­nen Bespre­chun­gen auf den Punkt gebracht und vor­han­de­nes Know-how gut genutzt wer­den. Krea­ti­ve Prä­sen­ta­ti­ons­tech­ni­ken wecken Neu­gier und för­dern die Bereit­schaft zur akti­ven Aus­ein­an­der­set­zung.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen und Anmel­dung:
http://www.burg-fuersteneck.de/kursprogramm/moderation_praesentation/moderieren_und_visualisieren/17-11601/

Inhal­te des Semi­nars:

  • Rol­len­ver­ständ­nis und Hal­tung als Mode­ra­to­rIn
  • Struk­tur eines Mode­ra­ti­ons­zy­klus
  • För­de­rung von Krea­ti­vi­tät bezo­gen auf die Auf­ga­ben­stel­lung
  • Steue­rung von Grup­pen­pro­zes­sen, Umgang mit Kon­flik­ten
  • Unter­stüt­zen­de Visua­li­sie­rungs­tech­ni­ken
  • Ergeb­nis­si­che­rung
  • Prä­sen­ta­ti­ons­tech­ni­ken