Dagmar Gebhardt

Beatrix Beyer

UnternehmensWert:Mensch

Als auto­ri­sier­te Pro­zess­be­ra­te­rin im Modell­pro­gramm unternehmensWert:Mensch, geför­dert durch den Euro­päi­schen Sozi­al­fond und das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Arbeit und Sozia­les, unter­stüt­ze ich Sie ger­ne. Ob Dienst­leis­ter, Kul­tur­ein­rich­tung, Hand­werks­be­trieb, Ver­triebs- oder Pro­duk­ti­ons-unter­neh­men: Klein- und mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men und Ein­rich­tun­gen mit 1 – 249 Beschäf­tig­ten erhal­ten bis zu 10 Bera­ter­ta­ge. 50% – 80% des Bera­ter­ho­no­rars wer­den durch Bun­des- und EU-Mit­tel erstat­tet. Ihre spe­zi­fi­schen The­men, ob als Fami­li­en­un­ter­neh­men, als GmbH oder als Ver­ein orga­ni­siert, kön­nen und sol­len in die­sem Rah­men unter­stützt wer­den. Ein Erst­ge­spräch bei den regio­na­len Bera­tungs­stel­len und eine ein­fa­che Antrag­stel­lung unter­stützt Sie dar­in, zeit­nah und effi­zi­ent eine Pro­zess­be­ra­tung zu erhal­ten, die pass­ge­nau und bedarfs­ori­en­tiert mit Ihnen und Ihren Mit­ar­bei­tern und Mit­ar­bei­te­rin­nen zukunfts­fä­hi­ge Lösun­gen für Ihre Per­so­nal­ent­wick­lung erar­bei­tet. Die Hand­lungs­fel­der der Pro­zess­be­ra­tung im Rah­men die­ses Pro­gram­mes umfas­sen

  • Per­so­nal­füh­rung
  • Chan­cen­gleich­heit & Diver­si­ty
  • Gesund­heit
  • Wis­sen & Kom­pe­tenz

Autorisierte Prozessberaterin

Sie erhal­ten aus­führ­li­che Infor­ma­tio­nen über das Pro­gramm und die Ansprech­part­ner in Ihrer Regi­on auf www.unternehmens-wert-mensch.de Spre­chen Sie mich an. Ich gebe Ihnen ger­ne wei­te­re Infor­ma­tio­nen.

Dag­mar Geb­hardt Pro­fil Pro­zess­be­ra­te­rin
Zer­ti­fi­kat Geb­hardt Dag­mar

 

UnternehmensWert:Mensch plus

2017 wur­de ein neu­er Pro­gramm­zweig des För­der­pro­gramms auf­ge­legt mit dem Ziel, die Digi­ta­li­sie­rung der Arbeits­welt in klei­nen und mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men zu för­dern. Geför­dert wer­den bis zu 12 Bera­tungs­ta­ge mit einem finan­zi­el­len Zuschuss von 80 Pro­zent der Bera­tungs­kos­ten.

Um was es geht

In allen Bran­chen kön­nen die Chan­cen der Digi­ta­li­sie­rung gewinn­brin­gend und zukunfts­si­chernd wahr­ge­nom­men wer­den: Hand­werks­be­trie­be, Dienst­leis­ter, Pro­duk­ti­on, sozia­le Ein­rich­tun­gen pro­fi­tie­ren für ihre Arbeits­or­ga­ni­sa­ti­on und für ihren Ser­vice, ent­wi­ckeln neue Ange­bo­te z. B. für mobi­les Arbei­ten, Arbeits­zeit­mo­del­le, digi­ta­le Assis­tenz­sys­te­me. Unter­neh­mens­lei­tung und Beschäf­tig­te gestal­ten gemein­sam den Wan­del da, wo eine Inno­va­ti­on sinn­voll und pra­xis­taug­lich erscheint.

Lern- und Expe­ri­men­tier­räu­me

In drei 4-wöchi­gen Arbeits­pha­sen erar­bei­ten alle Betei­lig­te Zie­le und pas­sen­de Inno­va­tio­nen und erpro­ben die Pra­xis­taug­lich­keit. Eine pro­duk­ti­ve Lern- und Feh­ler­kul­tur wird eta­bliert. Als zer­ti­fi­zier­te Pro­zess­be­ra­te­rin beglei­te ich Sie ger­ne in die­sem Pro­zess.

UWM ProzesseraterinInfor­mie­ren Sie sich unter

http://www.unternehmens-wert-mensch.de/startseite/
https://www.arbeitenviernull.de/experimentierraeume/foerderung/beratung-durch-unternehmenswertmensch-plus.html

 

Der Gestaltansatz in der Organisationsberatung

Work­shop am 21.10.2017, 15.30 – 17.00 Uhr,
im Rah­men der Tagung „Spek­trum der Gestalt­the­ra­pie“,
Leo­nar­do Hotel, Plei­karts­förs­ter Str. 101, 69124 Hei­del­berg

In die­sem Work­shop ste­hen ihre Anlie­gen aus der orga­ni­sa­tio­na­len Pra­xis oder derer ihrer Kli­en­tIn­nen im Fokus.
Eine kur­ze Ein­füh­rung zur Arbeit mit und in Orga­ni­sa­tio­nen und Teams erläu­tert die Ein­be­zie­hung des Gestalt­zy­klus als Modell – wo ste­hen wir gera­de? Wie kön­nen mich die Pha­sen des Gestalt­zy­klus in der Arbeit auf orga­ni­sa­tio­na­ler Ebe­ne  unter­stüt­zen? Der Gestal­t­an­satz und hier „The para­do­xi­cal Theo­ry of Chan­ge“ bie­ten eine soli­de Basis für Inter­ven­tio­nen auf Orga­ni­sa­ti­ons-  und auf Teamebe­ne.

Anmel­dung und wei­te­re Infos unter 
www.gestalt-institut-heidelberg.de

Moderieren und Visualisieren

Arbeits­pro­zes­se krea­tiv beglei­ten

Beruf­li­che Wei­ter­bil­dung auf Burg Fürs­ten­eck
13. Novem­ber bis 17. Novem­ber 2017

In unse­rer heu­ti­gen Arbeits­welt gehört das Arbei­ten in Grup­pen zur Tages­ord­nung. Damit bei Abtei­lungs­be­spre­chun­gen, Team­sit­zun­gen, regio­na­len oder the­ma­ti­schen Arbeits­grup­pen, Pro­jekt­tref­fen oder Kon­fe­ren­zen „mehr her­aus­kommt, als hin­ein­ge­hen“ gilt es, mit dem knap­pen Gut Arbeits­zeit sinn­voll umzu­ge­hen und unter­schied­li­che Wahr­neh­mun­gen trans­pa­rent zu machen. Der Ein­satz der Mode­ra­ti­ons­me­tho­de und Visua­li­sie­rungs­tech­ni­ken ermög­li­chen das Ein­be­zie­hen aller betei­lig­ten Per­so­nen, unter­stüt­zen die Ide­en­ge­ne­rie­rung und Kon­zept­ent­wick­lung. So kön­nen Bespre­chun­gen auf den Punkt gebracht und vor­han­de­nes Know-how gut genutzt wer­den. Krea­ti­ve Prä­sen­ta­ti­ons­tech­ni­ken wecken Neu­gier und för­dern die Bereit­schaft zur akti­ven Aus­ein­an­der­set­zung.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen und Anmel­dung:
http://www.burg-fuersteneck.de/kursprogramm/moderation_praesentation/moderieren_und_visualisieren/17-11601/

Inhal­te des Semi­nars:

  • Rol­len­ver­ständ­nis und Hal­tung als Mode­ra­to­rIn
  • Struk­tur eines Mode­ra­ti­ons­zy­klus
  • För­de­rung von Krea­ti­vi­tät bezo­gen auf die Auf­ga­ben­stel­lung
  • Steue­rung von Grup­pen­pro­zes­sen, Umgang mit Kon­flik­ten
  • Unter­stüt­zen­de Visua­li­sie­rungs­tech­ni­ken
  • Ergeb­nis­si­che­rung
  • Prä­sen­ta­ti­ons­tech­ni­ken

Miteinander reden

Klaus-Peter Sieg­loch, Prä­si­dent des Bun­des­ver­ban­des der Deut­schen Luft­ver­kehrs­wirt­schaft, erläu­tert, war­um mehr Bür­ger­be­tei­li­gung an Pla­nun­gen auch weni­ger Pla­nungs­bü­ro­kra­tie bedeu­tet,

HANDELSBLATT vom 10.9.2014:  Mit­ein­an­der reden

Fortführung der Förderung der kleinen und mittelständischen Unternehmen

Ab Janu­ar 2015 wird das Pro­gramm „unternehmensWert:Mensch“ in der neu­en För­der­pe­ri­ode des Euro­päi­schen Sozi­al­fonds − vor­be­halt­lich der Zustim­mung der EU-Kom­mis­si­on − bun­des­weit aus­ge­dehnt. Seit dem Start der Modell­pha­se im Okto­ber 2012 haben über 3.000 Unter­neh­men einen Bera­tungs­scheck zur Umset­zung von Fach­be­ra­tun­gen in den Hand­lungs­fel­dern Per­so­nal­füh­rung, Chan­cen­gleich­heit & Diver­si­ty, Gesund­heit oder Wis­sen & Kom­pe­tenz erhal­ten.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen erhal­ten Sie über die Erst­be­ra­tungs­stel­len Ihrer Regi­on:
Gesamt­über­sicht Erst­be­ra­tungs­stel­len

Mannheim: Entwicklung des Grünzugs Nord Ost und Vorbereitung BUGA 2023 – Konversion der Spinelli Barracks

Die Kon­zep­ti­on und Mode­ra­ti­on der vier Pla­nungs­grup­pen, in denen zu je glei­chen Tei­len Teil­neh­men­de aus der Poli­tik, aus Inter­es­sen­ge­mein­schaf­ten und Ver­ei­nen sowie Bür­ge­rin­nen und Bür­ger ver­tre­ten waren, erfolg­te im Auf­trag der Stadt Mann­heim, Geschäfts­stel­le Kon­ver­si­on durch Werk­statt Orga­ni­sa­ti­on – Werk­statt Bera­tung gemein­sam mit memo-con­sul­ting. Für die Berei­che Spi­nel­li Bar­racks, Feu­den­hei­mer Au, Neckar­sprung und Frei­land Spi­nel­li-Ost wur­den Vor­stel­lun­gen aus­ge­tauscht, Ide­en kon­kre­ti­siert, hef­tig dis­ku­tiert und als Ergeb­nis 51 Eck­punk­te ver­ab­schie­det, die nach Bera­tung und Abstim­mung im Mann­hei­mer Gemein­de­rat nun Bestand­teil des Aus­lo­bungs­tex­tes zum Land­schafts­wett­be­werb für den Grün­zug Nord Ost wur­den:
Kon­ver­si­on Mann­heim – BUGA 2023